Zwei Juniwochen in Schweden

Geschrieben in Daniel, My sweet sisters, Familie, Travelling, Natur, Eva, Linus, Elin, Gutes von Anna am 05. July 2017
DSC08774b

Hier bin ich, zurück aus der Versenkung und mit einem unfassbaren Haufen an Fotos im Gepäck. Unfassbar, weil ich nicht recht weiß, wie ich diese zwei tollen Urlaubswochen herunterbrechen soll und welche Bilder ich aus meinen 280 Favoriten zeigen soll. Egal, ich fang einfach mal an. Schon allein, um meiner lieben Steffi eine Freude zu machen :-)
Moni, wenn du die Bilder lieber mit Livekommentar sehen willst, darfst du jetzt nicht weiterlesen ;-)

Linus und Elin hatten auf jeden Fall ihren Spaß.

IMG_1518b
DSC08795b
IMG_1540b
IMG_1552b
IMG_1520b
IMG_1521b
IMG_1529b

Das erste Eis bei einem kleinen Zwischenstopp in Ängelholm.

Hier sind die Bilder unserer Anreise und des ersten vollen Tages auf der Insel Orust, wo wir zusammen mit meiner Familie eine Woche lang ein sehr schönes Ferienhaus bevölkert haben. Falls mal jemand ein Tipp für ein sehr schön eingerichtetes Haus auf riesigem Grundstück mit vier Schlafzimmern mit jeweils Doppelbett, einer fantastischen Lage und EINEM Bad inkl. EINEM Klo haben will…

IMG_1531b
IMG_1532b

Hach! Diese Aussicht!

IMG_1534b
IMG_1591b

Diese Natur!

DSC08798b
DSC08812b
IMG_1544b
IMG_1545b
IMG_1546b
IMG_1555b
IMG_1559b
IMG_1565b
IMG_1562b
IMG_1570b
IMG_1584b

(dieses Buggyboard war in Urlaub ein echter Eltern-Nerven-Lebensretter)

IMG_1585b
IMG_1588b

Und noch dazu natürlich: diese lieben Menschen!

IMG_1598b

Eine ganze Woche saßen wir auf einem großen Haufen und ich habe mich die ganze Zeit einfach nur wohlgefühlt. Wer kann das schon von sich behaupten, nach einem Familienurlaub mit 11+2 Leuten? Danke, ihr Süßen!

Schlafenszeit!

Geschrieben in Daniel, My sweet sisters, Familie, Freunde, Natur, Eva, Baby, Linus, Elin, Gutes von Anna am 15. March 2017

Nach einem Tag, erfüllt von Sonnenschein, Schwimmbadluft, Babylachen, Familienzeit und Frühlingsduft ist es nun gleich Zeit für mich, schlafen zu gehen.

2017-03-15_21.53.22

Ich bin so froh, dass ich im Moment wieder mehr ich selbst bin und Kraft und Energie für schöne Dinge hab, genauso wie für die Notwendigkeiten des Alltags. Heute bin ich außerdem besonders froh über:

* Linus, der sich in seiner neuen Kitagruppe so wohl fühlt und täglich mit neuen “Kitaphrasen” nach Hause kommt (”Abgeholt, selber schuld!”)

* meine Freundin Anne, mit der ich heute mit unseren beiden Babymädchen zum Plantschen im Parkbad Volksdorf war.

* Urlaubspläne, die wir in altbewährter Schlumpi-Manier erst knapp zwei Wochen vor Abflug gemacht haben. Ich bin schon so gespannt, wie es wird! Hat jemand noch tolle Tipps für Mallorca? Wir werden im Norden wohnen und waren alle noch nie dort.

* Eva, die uns alle noch einmal ins Haus meiner Eltern gelockt hat, bevor sie morgen nach hause zu ihrem Tim fährt, sodass wir ein großes (Schwieger)Eltern-Kinder-Enkel-Tanten-Nichten-Neffen-Oma-Opa-Cousinen-Schwestern-Schwager-Date hatten.

* Elins schöne, gefühlt schon tausendfach fotografierte Mütze, die ich letztes Jahr im Pfingsturlaub ganz hoffnungsfroh auf einem kleinen Basar gekauft habe. Immer wieder wenn ich sie ihr anziehe, denke ich daran, wie schön es damals war, genau dieses Mützchen auszuwählen und an die große (Vor)Freude, die ich dabei empfunden habe. Und das Beste: Die Mitwachsfunktion der “Öhrchen” funktioniert tatsächlich, also kann ich mich lange daran erfreuen :-)

* den wunderschönen Sonnenschein heute

* Daniel. Immer.

Have a nice weekend!

Geschrieben in Baking, Familie, Eva, Baby, Linus, Elin, Gutes von Anna am 10. March 2017
IMG_20170310_155202124

Nachdem ich heute Vormittag mit Elin ihren Kinderreisepass beantragt und den Großeinkauf erledigt habe, sind wir am Nachmittag schon mal mit Eva und meiner Mama zusammen ins Wochenende gestartet :-) Und wir hatten sogar richtig Glück, beim Abendbrot war dann auch mein Papa mit dabei!

IMG_20170310_174506522_HDR
IMG_20170310_155628822
IMG_20170310_174535333

Es ist immer so schön, Eva mit Linus und Elin zu sehen.
Sie ist eine wahrhaft liebe-volle Tante. Heute hat sie zum Beispiel mit Linus Waffelteig gemacht und sich vollschnacken lassen. Und die fremdelnde Elin einfach schlafend im Arm gehalten, um trotzdem ein bisschen Kuschelzeit zu genießen :)

IMG_20170310_215646

Die Mutigste

Geschrieben in My sweet sisters, Travelling, Natur, Eva von Anna am 02. June 2016
IMG_9052_b.jpg
IMG_9053_b.jpg
IMG_9056_b.jpg
IMG_9058_b.jpg
IMG_9062_b.jpg

Eva erkundet den Flusslehrpfad an der Örtze auf ihre ganz eigene Art

Eva schreibt: Februarfarben

Geschrieben in Eva von Eva am 03. February 2016
1
Braun, grau, grün und beige. Das waren die Farben, die mir die Natur am 1. Februar präsentieren konnte. Es war stürmisch, nass, und kalt draußen. Trotzdem hatte ein Spaziergang einige besondere Aufnahmen für mich zu bieten.
3
Nachdem ich schon eine Dreiviertelstunde unterwegs gewesen war, entdeckte ich auf dieser kleinen Insel eine ganze Mannschaft Nutrias. Ich war ganz beeindruckt, denn ich hatte noch nie mehrere auf einmal gesehen, und schon gar nicht so niedlich am schlafen und kuscheln. Also entschied ich mich doch noch, nach Hause zu laufen und meine Kamera und mein Fernglas zu holen.
4
5

Ein Spaziergänger erklärte mir, dies sei die “Nutria-Insel” und man könne sie dort öfters beobachten. Okay, aber für mich war es das erste Mal, und deswegen auch besonders. In dem Moment sah ich aus dem Augenwinkel noch eine zweite Attraktion.

4a
Ich liebe es, den Eisvogel zu entdecken. Bis vor einigen Monaten war mir dies noch nie vergönnt gewesen. Aber hier in Lippstadt scheint es einen guten Lebensraum für die blau-orangen Schönheiten zu geben. Denn jetzt sehe ich sie relativ häufig. Trotzdem freue ich mich jedes Mal total. Und ein Foto, sei es auch sehr stark gezoomt, ist natürlich besonders cool.
2
In einem unbemerkten Moment flog der Eisvogel dann aber weg und ich hatte nicht gesehen, wohin. Also machte ich mich auf die “Jagd” nach anderen Bildern, die beweisen, dass auch dieses miese Wetter einen gewissen Reiz hat.
7
6
8
Dem Spaziergänger von vorhin begegnete ich noch einmal. Ein kleiner Smaltalk war noch drin, sein süßer Hund schnupperte noch einmal interessiert an meiner Hand, dann zog es mich aber doch weiter. Langsam hatte ich außerdem rot gefrorene Finger. Das geht mit Kamera oder Fernglas in der Hand immer viel zu schnell.
9
10
10a
Die ganze Runde, die ich schon ohne Fernglas und Kamera gemacht hatte, war ich nun noch mal anders herum gelaufen und über 2 Stunden unterwegs gewesen. Es tat super gut, sich mal wieder Zeit dafür zu nehmen. Ein Spaziergang ohne Begleitung hat eben seinen ganz eigenen Reiz.
12
Und es gibt auch schon einige Anzeichen für den bevorstehenden Frühling. Darauf freue ich mich! Bis dahin muss ich mich eben manchmal aufraffen und daran erinnern, dass nasses, graues Wetter vom Sofa aus immer viel schlimmer aussieht, als von draußen, wenn man sich bereits warm angezogen hat und draußen ist.
11

Eva schreibt: 2015

Geschrieben in Eva von Eva am 17. January 2016

… habe ich das neue Jahr zum ersten Mal zusammen mit Janina begrüßt.

… habe ich mein Praktikum in einer Werkstatt für behinderte Menschen gemacht und Dinge gelernt, von denen ich vorher keinen Plan hatte. Zum Beispiel in Bezug auf Rollstühle.

… haben Tim und ich das erste Mal im Casino-Tanzkreis getanzt, einer Gruppe, die nach den vorherigen Tanzkursen zusammen bleibt und so weiter tanzt und neue Schritte lernt.

… haben Lisa, Basti und ich zum ersten Mal selber Franzbrötchen gebacken. Mhhh…lecker! Außerdem sind wir dann damit zu Veras Housewarming gefahren.

32

… habe ich nach einer Möglichkeit gesucht, um in Lippstadt Klavier spielen zu können. Denn schon seit vor Weihnachten hatten Anna und ich den Plan, auf Lisas und Bastis Hochzeit als Überraschung das Stück “In dreams” aus “Herr der Ringe” zu spielen. Auf Klavier und Geige. Das musste geübt werden. Ich konnte schließlich im Gemeindehaus meiner Wahlgemeinde in Lipperode üben.

… habe ich das Spiel “Dominion” kennengelernt und damit ein neues Lieblingsspiel entdeckt.

1

… habe ich das Praktikum in einer Ergotherapie-Praxis, die sich auf Handtherapie spezialisiert hat, absolviert. Ich hatte mich stark um diesen Praktikumsplatz mühen und mehrmals nachhaken müssen, bis ich eine Zusage erhielt. Und es hat sich gelohnt. Ich habe sehr viel gelernt, hatte eine super Anleiterin und eine echte Vorstellung davon, wo ich nach dem Examen hin wollte. Und siehe da… aber dazu gleich noch ;-)

… habe ich auch das Klettern für mich entdeckt. In der Praxis wird therapeutisches Klettern als erfolgreiches Medium genutzt. Für mein Praktikum habe ich dann freiwillig einen Kletterschein beim Deutschen Alpen Verein gemacht und hatte sehr viel Spaß.

… habe ich - neben dem geheimen Klavierspielen - noch in einigen anderen Hochzeitsvorbereitungen gesteckt. Unter anderem durfte ich Lisas und Bastis Hochzeitskerze gestalten, was mir zunächst sehr viel Kopfzerbrechen bereitet hat, dann aber wie am Schnürchen lief, als ich erst mal die Idee hatte.

4
… waren wir auf zwei Richtfesten in Lippstadt. Zuerst bei unseren Freunden Miriam und Tobias. Einige Wochen später bei Sebi und Andrea. Beides schöne Abende mit lieben Menschen…. habe ich für einige Wochen im Kirchenchor hier gesungen. Es hat viel Spaß gemacht, dann aber mit meinen Arbeitszeiten nicht mehr überein gepasst. Ein kurzes Intermezzo, aber vielleicht passt es ja irgendwann doch wieder mit den Zeiten.

… haben wir Lisas Jungesellin-Abschied gefeiert. An einem schönen Apriltag, zuerst im Kletterwald, später dann bei einer der Trauzeuginnen zuhause mit einem Krimi-Dinner und leckerem Essen.

2

… hatten Tim und ich unseren 3. Jahrestag. Allerdings 300 km von einander entfernt, da ich zum Jungesellin-Abschied in Hamburg war und Tim in Lippstadt geblieben war

… durfte ich den wunderschönen Hochzeitstag von Lisa und Basti miterleben. Ich durfte Lisa morgens zum Friseur begleiten und dabei sein, als sie ihr Kleid anzog. Ich durfte im Gottesdienst Klavier spielen (ein Stück, von dem sie wussten, und das oben erwähnte geheime Stück). Ich durfte einen Text zur Kerze vorlesen. Und ich durfte mit ihnen feiern.

3

… habe ich einen Brautstrauß gefangen. Lisas Brautstrauß. Es war wie im kitschigsten Rosamunde Pilcher-Film. Aber wunderschön!

5

… mussten wir uns nur wenige Tage später für immer von einem ganz lieben Menschen verabschieden. Vollkommen unerwartet und als Schock für die ganze Familie in Lippstadt.

… haben Tim und ich das erste Mal eine 1.-Mai-Fahrradtour mit Janina gemacht.

… war ich zum ersten Mal bei Hagenbecks “Jungle Nächten”. Mit Edelgard, Tim, Mama und Papa.

9

… habe ich das vierte Praktikum meiner Ausbildung in einem Senioren- und Pflegeheim absolviert.

… ist zum ersten Mal meine Familie aus Hamburg zu meinem Geburtstag nach Lippstadt gekommen und wir haben ein ganzes Wochenende gefeiert.

6

… haben wir Annas Geburtstag hinter ihrem Wohnhaus im grünen gefeiert. Soweit ich mich erinnern kann, für mich zum ersten Mal dort.

7

… habe ich den ganzen Sommer über sehr viel gelernt.

14

… habe ich gelernt….

… habe ich in Hamburg gelernt.

13

… habe ich in Lippstadt gelernt.

12

… habe ich gelernt und Nudeln von Tim gegessen!

15

… habe ich beobachtet, wie eine Gruppe junger Stare erste Erkundungstouren durch den Garten meiner Eltern gemacht hat und dabei noch gefüttert wurde.

10

… habe ich bei uns im Hinterhof-Garten Vögel gesehen, von denen ich noch nicht mal wusste, dass es sie gibt: Bluthänflinge

8

… hat Tim mir zum Geburtstag einen kleinen Tisch und Stühle für unseren Hinterhof-Garten geschenkt und einen lauen Sommerabend ein romantisches Picknick daran vorbereitet.

11

… habe ich drei schriftliche, drei mündliche und eine praktische Examensprüfung abgelegt und schließlich auch bestanden. Von nun an darf ich auf die Frage, was ich beruflich mache, antworten: “Ich bin Ergotherapeutin!”

… durfte ich bei der Zeugnisverleihung mit einer kleinen Gruppe Schülerinnen und Schüler gesondert nach vorne kommen, um eine besondere Annerkennung der guten Leistung im Examen entgegenzunehmen. Die stolzen Eltern und Tim saßen im Publikum und Papa hat meinen Blick zu ihnen mit diesem Foto eingefangen.

16

… habe ich meinen ersten echten, richtigen Arbeitsvertrag unterschrieben. In eben der Praxis, in der ich im Frühjahr mein Praktikum gemacht hatte und in der ich uuunbedingt arbeiten wollte. Von angedachten 10 Stunden kamen wir zu 12 und dann 15 Stunden. Nach ein paar Wochen habe ich dann einen neuen Vertrag mit 30 Stunden pro Woche unterschrieben. Seit Oktober arbeite ich also nun in meinem Beruf.

… haben Tim und ich das erste Mal Urlaub in Bayern gemacht.

17

… habe ich in Bayern zum ersten Mal Tannenmeisen, Haubenmeisen und Wintergoldhähnchen gesehen.

18

… habe ich mir mein erstes eigenes Auto gekauft. Nachdem ich mich lange und intensiv damit auseinandersetzen und das passende suchen musste, bin ich dann ganz in der Nähe fündig geworden und bin nun stolze Besitzerin dieses überaus zuverlässigen und sparsamen Skoda Fabias.

20
… haben wir Mamas Geburtstag in einem Ferienhaus in Nordhorn gefeiert, weil wir zur Taufe von Thore und Lasse eingeladen waren. Die beiden habe ich dort übrigens zum ersten Mal gesehen.
21
22

… habe ich meine erste Handtherapie-Fortbildung mit meiner Freundin Daniela besucht.

23

… haben Daniela und ich während der Fortbildung einen Ausflug nach Hameln gemacht.

24
… war ich zum ersten Mal bei der Allerheiligenkirmes in Soest, zusammen mit Tim, seinem Papa und dessen Freundin.

25

… habe ich Edelgard zum ersten Mal einen Adventskalender geschenkt.

26

… waren wir das erste Mal mit Miriam und Tobias auf dem mittelalterlichen phantastischen Weihnachtsmarkt in Dortmund. Und haben sie sofort angefixt. Die Karten für den sommerlichen Markt im August sind schon online bestellt worde.

… habe ich Lisa ihr Geburtstagsgeschenk erst zu Weihnachten überreicht.

… habe ich mit Mama, Papa und Tim Silvester schon am 29.12. gefeiert.

… waren wir zur zweiten Silvesterfeier am 31.12. bei Miriam und Tobias in ihrem Haus und haben zu viert 2016 begrüßt. Auf ein neues, buntes, aufregendes Jahr!!!

27
« vorige Seitenächste Seite »