Unser eigenes Kartoffelfest

Geschrieben in Learning, 100 Gründe für Hamburg, Familie, Natur, Linus, Elin, Gutes von Anna am 02. August 2018
IMG_4354b

Im Frühjahr durfte Linus im Garten meiner Tanten helfen, Kartoffeln zu setzen. Über die letzten Monate bekamen wir dann Foto-Updates von den Pflanzen oder haben uns selbst vom Wachstum überzeugen können. Dienstag nun war der große Tag gekommen: Linus und Claudia haben geerntet! Und Elin hat natürlich auch geholfen :-)

IMG_4347b
IMG_4350b

Übrigens bei über 30 Grad im Schatten. Zum Glück war für gute Beschattung gesorgt.

IMG_4363b

Sie wurden mit reicher Ausbeute belohnt. Linus war ganz stolz.

IMG_4358b

Natürlich musste Elin auch unbedingt so ein Foto machen wie Linus. Nur ganz schön schwer, die großen Kartoffeln mit den kleinen Händen festzuhalten ;-)

IMG_4361b

Ich hab es mir derweil im Schatten gemütlich gemacht und den wunderschönen Garten genossen.

IMG_4355b

Und später die dreckigen Kinder in der Zinkwanne gewaschen :D

IMG_4372b

Zum Abschluss gab es dann natürlich Pellkartoffeln mit Quark und Kräutern aus dem Garten!

IMG_4375b

Einfach toll. Ein ganz großes Dankeschön an Claudia und Heide, dass ihr uns an eurem Gartenglück teilhaben lasst! Und dass ihr Linus und Elin und mir dieses Erlebnis beschert habt.

IMG_4353b
IMG_4374b

Wer von den Hamburgern jetzt auch mal Kartoffeln ausbuddeln will, ich glaube, das kann man zum Beispiel auf dem Gut Wulksfelde machen. Ob die nun allerdings so eine schöne Zinkwanne haben…

IMG_4352b

Ein Kommentar zu 'Unser eigenes Kartoffelfest'

Kommentare abrufen via RSS or TrackBack to 'Unser eigenes Kartoffelfest'.

  1. 02. August 2018 um 12:59


    Eva schrieb:

    Das sieht wirklich nach einem ganz tollen Erlebnis für die Kinder aus und erinnert mich ein bisschen ab die Apfelernte vor ein paar Jahren bei Tims Großeltern. Der Garten ist wirklich ein Traum und es ist so toll, etwas eigenes gepflanztes zu ernten und dann auch zu essen. Ich glaube, ich muss auch mal wieder zu Claudia und Heide. Nicht unbedingt wegen des Gartens oder der Kartoffeln. Sondern einfach, weil die beiden so lieb sind und es immer gemütlich und herzlich bei ihnen zugeht.

Schreibe einen Kommentar

* = Pflichtfeld