Eva schreibt: Einmal in die Stadt, bitte.

Geschrieben in Eva von Eva am 27. September 2012
1
Die ersten Tage in der neuen Heimat sind um und es geht mir richtig gut hier. Unsere Wohnung ist schon jetzt ziemlich gemütlich, wenn auch das Wohnzimmer noch nicht so ganz fertig ist. Aber das wäre vielleicht auch ein bisschen viel Verlangt nach nicht mal einer Woche. Auf jeden Fall finde ich es richtig cool, wie wir uns in der neuen Wohnung einrichten, und jedesmal, wenn ich etwas in der Küche mache, freue ich mich über UNSER Geschirr, UNSERE Töpfe, UNSEREN Kühlschrankinhalt… :-)
2
9
Außerdem fange ich an, die Gegend zu erkunden. Nachdem ich gestern schon einmal meinen Schulweg mit Bus und Bahn getestet habe (absolut bequem, kurze Fußwege, nette Busfahrer und andere Fahregäste), bin ich heute mit dem Rad ins Stadtzentrum gefahren. “Innenstadt” kriege ich irgendwie noch nicht so ganz über die Lippen ;-).
Es sind keine 4 km von unserer Wohnung zum Rathausmarkt und Lippstadt ist eindeutig einer Fahrrad-Stadt: flaches Land, gut ausgebaute Radwege und noch dazu schöne Natur.
3
8
Auf den Bildern kommt es vielleicht nicht so gut rüber, aber mein Weg führte durch Wiesen und Wald, Alleen und Parks. Und schwupps, war ich am Rathaus, wo ich mich mit Janina zum Frühstücken treffen wollte. Ich geb zu, ich bin einfach drauf los gefahren und wusste irgedwann nicht mehr so ganz weiter. Also habe ich Nini angerufen und sie hat mich eingesammelt. Wäre ich 50 Meter weiter gefahren, wäre ich im Ziel gewesen :-).
4
Mit meiner schicken Fahne am Rad macht das Fahren übrigens extra viel Spaß!
5
6
Im Café Extrablatt haben wir uns dann ausgiebig am Frühstückbuffet satt gegessen und zweieinhalb Stunden gequatscht. Endlich mal wieder eine Mädelstreffen! Danach ging es durch diverse Geschäfte, Gässchen und schöne Winkel. Ich habe mir für meine weiteren Erkundungstouren einen wasser- und reißfesten Stadtplan im Touristenbüro im Rathaus gekauft. Und von Nini habe ich einen schicken, kleinen Ansteck-Pin für meinen Rucksack bekommen.
10
11
Nach 6 lustigen Stunden in der Stadt haben wir uns wieder auf nach Hause gemacht. Diesmal war ich mir auch sicher mit dem Weg, schließlich hatte ich nun einen Stadtplan und außerdem noch eine Beschreibung von Nini. Den Rückweg konnte ich also noch ein bisschen mehr genießen…
7

Feierabend in der City

Geschrieben in 100 Gründe für Hamburg, Eating, Restaurants in Hamburg von Anna am 21. September 2012
201209 133_b

Kurz vorher hatte ich zu einem Verkäufer gesagt: “Ich möchte einen Helicopter kaufen!” Und danach hatte ich irgendwie Hunger. Mit dem Helicopter im Schlepptau bin ich im “Dean & David” gelandet, von zwei lieben Kolleginnen empfohlen und gut zu erreichen zwischen Spitalerstraße und Kunsthalle gelegen.

201209 134_b

Nicht billig, aber nach so einem Helicopterkauf schaut man eh nicht mehr so aufs Kleingeld. Der Salat war wirklich lecker (wenn auch ein bisschen zu großzügig mit Dressing bedacht) und die Einrichtung des Ladens auch sehr ansprechend. Trotzdem habe ich lieber draußen gesessen, wenn das schon ging, rein temparaturtechnisch. Hamburger sitzen immer draußen, wenns irgendwie geht, ihr erinnert euch.

201209 135_b

Schön, so mitten in der Stadt so nett und unkompliziert zu essen. Wo waren all diese schönen Läden früher? Inzwischen ist die ganze Ecke dort mit guten Essensangeboten gespickt, wo man früher eigentlich nur die Wahl zwischen Burgerking oder Mc Donalds hatte. Prima :-)

Eva schreibt: Lieblingsbilder

Geschrieben in Eva von Eva am 17. September 2012

In der letzten Woche waren wir sooo fleißig und haben ganz viel in der Wohnung geschafft. Ohne unsrere allerliebsten Helfer, insbesondere Mama und Papa, wäre das niemal so schnell und lustig möglich gewesen. Hier nun meine Lieblingsbilder von der Woche.

1
Mama verputzt die letzten Löcher in den Schlafzimmerwänden. Danach konnte auch dort tapeziert werden.
2
Die fleißigen Männer am Werk. Tim hat sogar endlich erkannt, wie angnehm sich Vliestapete verarbeiten lässt ;).
3
Richig schnell ging es voran. Hier auf dem Bild ist auch noch gut der alte, braune Teppich zu sehen. Später haben wir wunderschönes Laminat verlegt.
4
Papa und ich kleben hier einen weißen Streifen an der Wohnzimmerwand ab. Den Rest haben wir später beige gestrichen, aber mit einem weißen Streifen unter der Decke sieht es einfach ordentlicher aus.
5
Die ersten Möbel wurden aufgebaut. Nachdem Mama und ich 4 Stühle zusammengeschraubt hatten, ging der Tisch zum Schluss richtig schnell.
6
Und schon konnte gegessen werden. Tims Mutter hat uns die ganze Woche mit vollen Picknickkörben versorgt, so dass wir immer gutes Essen hatten. Das schönste an der Arbeit sind eben doch die gemeinsamen Pausen :-).
9
In den Flur wollten wir ja eigentlich eine Hamburg-Skyline malen. Schließlich haben wir uns aber doch für ein anderes Motiv entschieden. Es erinnert mich genauso schön an meine Perle und war etwas einfacher zu malen.
10
Nachdem wir zu zweit angefangen haben, hat Janina länger durchgehalten und die ganzen feinen, schwarzen Linien gemalt. Ich finde es besonders schön, dass SIE dieses Motiv gemalt hat. Schließlich fing alles mit Janina und in Hamburg an :-).
7
Ziemlich spontan habe ich mir überlegt, Tim mit dem Wahrzeichen SEINER Perle zu überraschen, nämlich mit der Lippe-Rose. Zumindest für diese Aktion war es sehr gut, dass er vormittags immer in die Schule musste. So konnte ich den größten Teil heimlich malen und ihn mittags damit überraschen.
8
Unser Flur ist jedenfalls schön bunt geworden.
12
Eine bsonderen Überraschung war, dass Mama und Papa mir gleich am ersten Renovierungstag einen eigenen Akkuschrauber mit passenden Bits und eine Tackerpistole geschenkt haben! Den Akkuschrauber konnte ich schon wunderbar gebrauchen und ich finde es cool, dass es MEINER ist. Außerdem hat Tim mich schon gelobt, ich hätte viel drauf handwerklich. Manchmal nennt er mich jetzt die Heimwerkerin… Ich finds gut!
13
Fürs Schlafzimmer haben wir einen neuen Kleiderschrank bestellt. Tims Auto hat sich als wahres Platzwunder erwiesen, denn es haben alle Pakete rein gepasst. Gut, dass uns unterwegs keine Polizei getroffen hat. Fahren war so nur noch zu zweit möglich: Einer musste rechts gucken, einer links. Und jetzt ist der Schrank sogar schon fast fertig aufgebaut.
14
Mit viel Anstrengung und Teamwork haben wir es geschafft.
15
Besonders schön in der Wohnung (allerdings finde ich einfach alles schön!!!) ist der dunkelrote Schriftzug im Schlafzimmer. Dort stehen in romantischen Lettern unsere beiden Namen an der Wand, an die wir das Bett stellen werden.
18
Sogar die Küche erstrahl nun in neuem Glanz. Weiße Wände, eine neue, hellere Arbeitsplatte und der kleine, gemütliche Klapptisch zum Frühstücken machen den Raum erst richtig wohnlich.
19
20
Zuletzt noch ne richtig bunte Erinnerung an alle lieben Menschen, die uns in der Wohnung geholfen haben. Anna und Lisa, schaut mal, was Papa da für einen Schmierkram mit seinen Händen macht. Das Gesicht dazu ist super :-).
21

Rezept für einen außerordentlich schönen Abend

Geschrieben in Drawing, Cooking, Eating, Freunde von Anna am 13. September 2012
201209 063b

Man nehme:

  • einen Samstagabend
  • zwei liebe Freunde, die man schon seit Ewigkeiten nicht mehr richtig gesehen hat (und die einem wunderschöne Blumen mitbringen)
  • ein paar Zutaten wie Ingwer, Himbeeren, Kokosmilch, Currypaste usw.
  • zwei nicht zu komplizierte Zubereitungsanleitungen, bei deren Auswahl man sich gern vom Ehemann helfen lassen darf
201209 056b
201209 060b

Dann bereite man gemeinsam die Gerichte zu (Hähnchencurry mit Basmatireis und zum Nachtisch Himbeer-Joghurt-Sorbet), wundre sich nur ein bisschen über die Küchenlegasthenie der Gäste, esse zusammen und mache anschließend einen Abendspaziergang durchs dämmrige Barmbek. Nicht zu vergessen die intensiven Gespräche über Gott und die Welt.

Danke Jungs! Ich freu mich schon auf die Neuauflage bei Jan :-)

201209 065b

My indulgence

Geschrieben in nur so, Daniel von Anna am 12. September 2012

Am Freitag habe ich mir eine neue Kamera gekauft. Einfach so.

201209 009b_Kamerakauf

Also ohne direkten Anlass, quasi. Sprich: Ich hatte weder Geburtstag noch war Weihnachten. Aber immerhin steht bald ein Urlaub an. Und ich wollte gern eine neue Kamera, die sich nicht nur bei absolut idealen Lichtbedingungen bequemt, rauschfreie Bilder aufzunehmen.

201209 003b_Kamerakauf

Dazu muss man sagen: Meine alte Kamera habe ich geliebt. Mein Papa hat sie mir vor vier Jahren einfach so geschenkt. Also, ich hatte zwar Geburtstag, aber ich war gar nicht auf die Idee gekommen, mir eine neue Kamera zu wünschen. Und dann hatte ich sie plötzlich. Und sie war toll. Tolle Makroaufnahmen, schön klein, silbern und überhaupt.

201209 008b_Kamerakauf

Aber in etwas schummerig-dämmrigen Stunden kam sie halt an ihre Grenzen. Und deswegen hat Daniel einfach mal recherchiert (das heißt in Daniels Fall: lange, ausführlich und gründlich), welche Kamera er mir empfehlen würde. Und dann hat er mir eine empfohlen. Da ich ihn als absolut übergeordneten Kameraexperten in unserer Beziehung wahrnehme, verlasse ich mich auch nahezu blind auf sein Urteil. Aber ich musste sie ja zumindest mal in der Hand halten und auch mal so ein bisschen ausprobieren! Und deswegen habe ich einfach mal so abgewartet. Denn an so einer Kamera kommt man ja nun auch nicht ständig vorbei. Und sie kostet ja auch ganz schön viel Geld. Aber dann habe ich letztens in der Heide gedacht, dass so ne neue Kamera ja schon gut wäre.

201209 013b_Kamerakauf

Deshalb sind wir am Freitag in ein Geschäft gefahren (Daniel hat mich extra von der Arbeit abgeholt) und haben die Kamera angeguckt. Und obwohl ich ja wusste, dass die gut war, war ich sehr, sehr skeptisch. Denn sie war neu und wenn ich sie kaufte, müsste ich mich ja umgewöhnen – oh Gott! Veränderung! Ein heikles Thema :-) Und dann gab es ja so rein traditionell keinen richtigen Anlass.

201209 015b_Kamerakauf
Außer vielleicht: Ich wollte gern eine neue Kamera haben. Ich wollte mehr über die technische Seite der Fotografie lernen (und brauchte dafür eine Kamera mit mehr Einstellungsmöglichkeiten). Die neue war gar nicht soo viel größer als meine alte, und auch nicht viel schwerer. Ich habe im Juni einen festen Vertrag bekommen und könnte mich dafür ja auch mal ein bisschen belohnen (und damit meiner Überzeugung Gewicht verleihen, dass man nicht immer nur Ziele anstreben und sie dann nach Erreichung einfach vergessen und das neue Ziel ins Auge fassen sollte, so ganz ohne mal innezuhalten und stolz zu sein auf das, was man erreicht hat, mit ganz viel Arbeit und Herzblut).

201209 018b_Kamerakauf

Das waren dann trotz Ermangelung von Geburtstag und Weihnachten doch ganz gute Gründe. Also hab ich sie gekauft. Einfach so (Daniel wird hier mit den Augen rollen, immerhin standen wir schon eine ganz beträchtliche Zeit vor dem Ausstellungsregal). Und sie ist toll! Ich bin schon ganz gespannt, was ich damit alles ausprobieren kann.

201209 016b_Kamerakauf

Die Bilder hier sind am Tage des Kamerakaufs entstanden, in einem Elektronikkaufhaus, in dem man eigentlich nicht fotografieren darf, im lauten, vollen Vapiano, das aber sehr hübsche Waschräume hat und im Auto auf dem Weg nach Hause. Seht ihr, wie schummrig-dunkel es war? Und wie gut die Bilder trotzdem sind – also bezogen auf die Rauschfreiheit? Ich bin begeistert.

201209 022b_Kamerakauf

Ellis Loopschal

Geschrieben in Daniel, Crafting, Freunde, Cafés in Hamburg von Anna am 11. September 2012
201208_9 028b

Manchmal bekommt man sehr spontane Geburtstagsfeiereinladungen. Wenn man dann auch noch tatsächlich Zeit hat, sind das fast die besten, finde ich :-) Perfekt wird das Ganze, wenn man tatsächlich noch ein persönliches Geschenk herbeizaubern kann.

Vor einer kleinen Weile also lud uns Martin an einem Donnerstag zum Geburtstagsbrunch meiner lieben Freundin Elli ein, der am Samstag stattfinden sollte. Ausnahmsweise hatte ich tatsächlich mal alle benötigten Materialien zuhause rumfliegen, um Freitag mit einem Nähprojekt für Elli zu beginnen und dieses dann Samstagmorgen vor unserem Aufbruch fertig zu nähen. Hurra! :-)

201208_9 023b
201208_9 037b
201208_9 029b

Nur das fotografische Dokumentieren und “Verpacken” des Geschenks musste dann noch in U-Bahn und auf der Straße erfolgen. Entschuldigt also bitte die suboptimale Beleuchtung sowie das noch leicht verschlafene Model. Danke Daniel fürs Fotomachen! Wie man an diesem Beispiel erkennen kann, war ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht in der Lage, vernünftige Aufnahmen zu machen. Aber ich wollte euch Daniels Hände beim “Stylen” des Schals nicht vorenthalten :-)

201208_9 034b

Elli gefiel der Schal und ich sollte auch einigen Leuten erklären, wie der Loop denn zu nähen sei. Ich habe es zwar versucht, aber viel besser kann man es hier und hier sehen. Auf jeden Fall ist es ein sehr schönes, kleines, feines und schnelles Projekt. Meine Materialien waren ein Baumwoll-Jersey-Stoff und Tilda-Baumwollstoffe, alles bei Karstadt gekauft. Maße: 140×30 cm.

201208_9 041b

Übrigens, das Brunch-Café war auch sehr nett, eine sehr freundliche Bedienung und ein leckeres Frühstück (wir hatten das Deluxe Frühstück für zwei). Meine Highlights: wollene Eierwärmer und absolut köstliche Natas! Die Pampi heißt das Café, falls jemand auf der Suche nach einem netten Ort zum Frühstücken ist.

nächste Seite »