Hurra, Urlaub!

Geschrieben in Daniel, Freunde, Travelling von Anna am 25. May 2007

In den nächsten 5 Tagen werden Daniel und ich

  • viel Auto fahren (nämlich nach Aachen, vielleicht auch Homburg, und irgendwie wieder zurück nach Hamburg)
  • Hörspiele hören (beim Autofahren)
  • Steffi und Niklas in Aachen besuchen
  • den Aachener Dom sehen
  • mit Steffi und Niklas grillen
  • vielleicht Kerstin besuchen (wenn das noch klappt)
  • reden
  • schlafen
  • essen
  • Fotos und dummes Zeug machen
  • nicht arbeiten
  • nicht zur Uni gehen
  • keine Pfadfindertermine haben
  • Neues sehen
  • Daniel wieder gesund zu machen versuchen (er ist leider ganz dick erkältet)
  • nicht auf “Schwertfisch” schreiben - aber ich komm wieder!

Euch allen ein wunderschönes Pfingstwochenende! Bis nächste Woche!

Things that brighten up already bright and sunny summerdays

Geschrieben in nur so von Anna am 24. May 2007

In Bezug auf die Überschrift:

1) Ein Kühlschrank unabgesprochen doppelt gefüllt mit allerlei leckeren Nahrungsmitteln

2) Seminare, die interessant und dadurch kurzweilig sind

3) Spontanidee zum Kaffeetrinken mit Jan, die tatsächlich ausführbar ist, sodass wir gestern Nachmittag eine Stunde zum an der Alster Kaffeetrinken und Schnacken hatten

4) ein wirklich gutes Buch (mehr dazu später)

5) Daniel absolut zufällig an der Haltestelle Schlump zu treffen, weil er auf dem Weg zum Zahnarzt ist und ich auf dem Weg nach hause

6) Nudeln mit Pesto

7) Mein Seepferdchenanhänger

Geschenke aus Paris

Geschrieben in nur so, My sweet sisters von Anna am 21. May 2007

Ich finde es immer gut, wenn Mama mit einer meiner Schwestern auf Reisen geht. Erstmal natürlich, weil es für die beiden schön ist und dann noch, weil sie mir meistens etwas mitbringen :-) Diesmal ist sie mit Eva nach Paris gefahren. Weil ich wissen wollte, wie es ihnen da so ergangen ist und natürlich auch, weil ich nach Mamas Ankündigung neugierig war, was sie mir mitgebracht haben, bin ich gestern losgezogen, ihnen einen kleinen Besuch abzustatten. Dabei ist mir auf dem Weg nebenbei aufgefallen, wie grün es mancherorts in Barmbek ist:

3Barmbek grün

Bei meinen Eltern angekommen, habe ich superleckeres Essen genießen und viele Parisfotos angucken dürfen. Und ich habe meine Mitbringsel bestaunen können! Absolut coole Knöpfe in wirklich ungewöhnlichen Formen, Notenohrringe und ein Knopfabstandsmesserlineal…

1Geschenke_b

Mama und Eva haben nämlich in Paris ein Viertel mit ganz vielen Stoffläden gefunden, wo natürlich auch andere Nähzutaten verkauft wurden. Die Fotos der Knopfwände und Verkaufsräume haben mich schon beinahe schwindelig gemacht :-)

Eva hat mir außerdem noch einen absolut entzückenden Seepferdchenkettenanhänger mitgebracht. Er ist winzigklein und superschön:

2Geschenke_b

Vielen, vielen Dank ihr beiden!

Hochzeitsfreuden

Geschrieben in nur so von Anna am 20. May 2007

Gestern waren Daniel und ich auf der Hochzeit von Tim und Andra eingeladen. Tim ist ein Komilitone von Daniel und wohnt gaanz weit weg von Hamburg, in Hohenlockstedt. Die Hochzeit war deshalb in Kellinghusen. Das ist auch weit weg. Aber wir sind natürlich trotzdem hingefahren ;-)

Daniel im Auto
Anna im Auto

Die beiden haben in der sehr alten und sehr idyllisch gelegenen St. Cyriacus-Kirche geheiratet. Das Wetter war wunderschön, ganz blauer Himmel. Der Pastor meinte dazu, dass er sowieso nur bei Sonnenschein trauen würde. Nach der Trauung wartete draußen vor der Kirche ein Spalier aus Reitern und Pferden, da die Braut Andra begeisterte Reiterin ist. Das war ein sehr schöner Anblick. So hatte der Hochzeitskonvoi dann eine richtige berittene Escorte:

nochmal die Escorte

Die Feier fand in einem Gasthof in einem runden Raum statt. Der Raum war toll, denn dadurch, dass er rund war, war die Atmosphäre trotz vieler Gäste doch irgendwie sehr familiär und gemütlich. Man saß an runden Tischen, die um die mittige Tanzfläche aufgestellt waren. Es gab viel und leckeres Essen, so einige typische Hochzeitsspielchen und viel Tanz. Obwohl Daniel und ich eigentlich ja kaum jemanden kannten, fühlten wir uns sehr wohl, da wir an einem sehr netten Tisch gelandet waren. Und getanzt haben wir dann natürlich auch. Gegen halb zwei wären wir dann auch nach Hause gefahren, aber aufgrund meines unverheirateten und weiblichen Status wurden wir “genötigt” zu bleiben, damit ich mich in die Reihe potenzieller Brautstraußfängerinnen einreihen konnte. Wir waren dann auch tatsächlich nur zu fünft. Gefangen habe ich ihn trotzdem nicht ;-) Dafür aber durfte ich nicht gehen, bevor ich nicht mit dem Bräutigam getanzt hatte. Das war natürlich auch sehr nett und ein schöner Abschluss des Abends. Es war ein wirklich schönes Fest und wir sind froh, dass wir dabei sein durften!

Und damit ihr auch was zu gucken habt (vor allem Eva, denn ich denke, dass ich vorhin kläglich daran gescheitert bin, mein Outfit zu beschreiben), hab ich die Sachen von gestern nochmal angezogen und Daniel hat mich freundlicherweise fotografiert. Bitte beachtet nicht so sehr mein ungeschminktes, müdes Gesicht, sondern lieber meinen roten Nagellack ;-)

Outfit
Nur das Kleid
Hochzeitsnagellack
Hochzeitsnagellack b

Nur ein paar Gedanken

Geschrieben in nur so von Anna am 18. May 2007

Heute in der U-Bahn zur Uni (ja, ich war tatsächlich da und hab vier Stunden in der Bibliothek gearbeitet): “Kind” (Frau Anfang 20) und Vater und Mutter. “Kind” erzählt, dass ihre Mitbewohnerin Meerschweinchen anschaffen möchte. Mutter: “Oh nein, tu dir das nicht an, die quietschen die ganze Zeit!” Die junge Frau sagt, dass sie das nicht stören würde, und so schlimm wär das ja auch nicht (mal ehrlich, was für Meerschweinchen hatte diese Mutter? Unsere haben nur gequiekt, wenn sie herannahendes Futter vermuteten und, wenn,… na ja, Bertils und Victors Privatleben sollte hier nicht erörtert werden). Die Mutter: “Aber das sind keine Tamagotchis.” Geiles Argument, ich muss schon sagen, gerade gegenüber einer über 20-Jährigen Jurastudentin. Darauf die Tochter: “Mama, die hatte schon mal Tiere, Meerschweinchen und sogar schon mal ein Pferd!” Gegenargument (unglaublich schlüssig):”Ja, aber das hatte sie ja nicht in der Wohnung!” Danach habe ich versucht, abzuschalten. War schwierig. Ich find auch Leute total super, die was auf dem Infoscreen lesen - eine Meldung, die besagt, dass dieses Jahr ein großer Andrang beim Masters-Turnier am Rothenbaum ist - und dann sagen: “Dieses Jahr ist ja ein richtig großer Andrang beim Masters-Turnier am Rothenbaum!”

Zum Glück war es in der Uni heute extrem leer. Wieso nur? :-) Deswegen bin ich auch tatsächlich mal ganz allein im Fahrstuhl gefahren (anstatt wie sonst mit 17 anderen Leidenden). So siehts darin übrigens aus (für alle diejenigen, die das schon immer mal wissen wollten):

Noch etwas, das mir heute etwas absurd erschien:

Trendtipp Knackpo

Falls man es nicht ganz erkennen kann, da steht: Trend-Tipp: Knackpo. Ich finde das echt einen guten Tipp, kommt gleich nach Trend-Tipp: Segelohren und Trend-Tipp: Schuhgröße 38. Ich werde ihn beherzigen.

Back to work

Geschrieben in Learning, Daniel, Cooking von Anna am 17. May 2007
Daniel schläft noch

Daniel schläft

Heute ist so ein Tag, der nicht so ganz nach meinem Geschmack ist. Zwar habe ich ein gemütliches Frühstück mit Daniel genießen dürfen, die Sonne scheint ab und zu, und ich weiß, dass wir gleich gemeinsam leckeres Essen kochen werden (Hähnchenschenkel mit Backofengemüse, hmmm) und dann noch zusammen “Tatort” gucken werden (ja, klingt alles ein bisschen altehepaarlich, aber bereitet mir doch alles auch großes Vergnügen), aber dennoch ists so ein Tag, an dem ich nicht so ganz zufrieden bin. Es ist kein richtiger Faulenzertag und es ist kein richtiger Arbeitstag. Von beidem etwas, von einem vielleicht zu viel und vom anderen vielleicht zu wenig. Kennt ihr das?

Dabei habe ich sogar schon etwas gegen mein schlechtes Gewissen getan und mich zwei Stunden (und ja, ich sehe selbst ein, das dies nicht sonderlich viel ist) mit meiner noch zu schreibenden Hausarbeit für dieses Semester beschäftigt. Also, ich habe wirklich daran gearbeitet. Aber trotzdem ists mir nicht genug, um zufrieden mit mir zu sein. Allerdings muss ich auch sagen, dass mir das Thema tatsächlich auf den Magen schlägt und ich deswegen nicht gern viel Zeit am Stück damit verbringe. Der Arbeitstitel ist nämlich: Traditionelle Motive und Darstellungsstrukturen sexueller Gewalt in Theaterstücken in Thomas Jonigks “Täter”

Nächste Runde

Nächste Runde

Das Theaterstück, das ich bearbeite, handelt von Kindesmissbrauch und ist wirklich ganz schön heftig, wenn man es so liest. Ich hoffe, dass ich mich in den nächsten Tagen wieder etwas mehr distanzieren kann und es ein bisschen mehr wissenschaftlich-analytisch betrachten kann…

Für morgen nehme ich mir vor, in die Uni zu fahren (habe eigentlich keine Kurse) und in der Bibliothek zu arbeiten. Daniel hat nämlich Kurse und dann werde ich als Motivationsanschub einfach mit ihm zusammen losfahren. Guter Plan, oder? Dann muss ich auch nicht mehr so ein schlechtes Gewissen haben ;-) Ich finde, Motivationshelfer sind ganz wichtig. Was sind denn so eure kleinen Helferlein?

little helpers

Little Helpers

nächste Seite »