Ostervorbereitungen

Geschrieben in Learning, Daniel, Crafting von Anna am 31. March 2007

Gestern habe ich endlich das ideale Projekt für Ostern entdeckt. Nicht allzu zeitaufwändig, deswegen für viele viele nette Leute zu realisieren. Ich habe mal so durchgezählt, und über Ostern treffe ich so um die 15 Leute, denen ich dieses Jahr was kleines Selbstgemachtes in die Hand drücken möchte… Und eigentlich habe ich ja auch erst ab morgen Zeit, mich darum zu kümmern ;) Trotzdem habe ich in der letzten Woche in meinen Pausen verschiedene Sachen ausprobiert, um dann gestern endlich zu finden, wonach ich gesucht hab. Aber was das ist, kann ich natürlich erst nach Ostern verraten :) Dafür bekommt ihr hier aber erstmal meine “Fehlversuche” zu sehen. Teilweise einfach viel zu zeitaufwändig, teilweise nicht so ganz meinen Ansprüchen entsprechend… Seht selbst, ich mag sie trotzdem alle.

Zunächst einmal ein Gruppenbild:

Osterhasen Gruppenbild

Und jetzt einzeln: Ein Häschen, das ich nach einer Anleitung aus meinem Buch “Stofftiere selber nähen” gemacht habe.

weißer Hase Seite
weißer Hase von vorn

Dann ein kleines lila Etwas, das gehäkelt ist und momentan noch ein provisorisches Gesicht zur Schau trägt… (Anleitung aus dem Internet) Um die Anleitung zu durchschauen, musste ich allerdings meinen mathematisch begabten Freund bemühen. Sonst hätte das Ganze wohl als Atompilz geendet.

Lila Hase

Und zu guter Letzt Mr Funny Bunny, der laut Daniel einen Hintern wie ein Koffer hat. Hey, aber er war relativ schnell zu nähen und ich hab ihn mir ganz allein ausgedacht. :)

funny bunny

Nun werde ich mich gleich erstmal anziehen um mich dann wieder in einen Tippmarathon zu stürzen. Heute soll der ganze Mist ja fertig werden. Hurra! Euch ein wunderschönes Wochenende!

Für mich sind das einfach Vögel

Geschrieben in nur so von Anna am 30. March 2007

…sagt Daniel. Für mich sind das Rotkehlchen, Kleiber, Zaunkönige, Kohlmeisen, Blaumeisen, Spatzen, Buchfinken, Elstern, Tauben, Amseln, Drosseln, Krähen und meine neueste Entdeckung: Schwanzmeisen. Ich bin heute einmal schnell um den Block spaziert, um ein bisschen frische Luft zu schnappen. Da habe ich plötzlich in einem Busch diese kleinen, niedlichen Vögel mit ziemlich langen Schwanzfedern entdeckt. Zuhause schnell im Vogelbestimmungsbuch nachgeschaut, das Daniel mir zu Weihnachten geschenkt hat und somit wieder eine Vogelart gefunden, die ich in meine inzwischen doch recht umfangreiche Liste der hier in direkter Umgebung beobachteten Vögel aufnehmen kann. Barmbek, das Vogelparadies. Guckt mal hier, da könnt ihr ganz tolle Fotos angucken! Und bitte sendet mir doch noch ein bisschen Durchhaltevermögen rüber, damit ich heute ganz viel Arbeit schaffe, und morgen die Hausarbeit fertig bekomme.

Morgens - abends

Geschrieben in Reading, Watching von Anna am 29. March 2007
thats the way I start my day

Direkt nach dem Aufstehen, vor dem Frühstück, eine kleine Runde lesen auf dem Sofa. Und dabei eine Birne essen. Perfekt. Und dann ist das Buch auch noch von Haruki Murakami. Wundervoll. Ich bin grundsätzlich gegen die Angabe eines Lieblingsautors (für mich sind Bücher- und Autorenvorlieben absolut situations- und bedürfnisgebunden), aber Murakami schenkt mir inneren Frieden beim Lesen und bringt mir so oft ein Lächeln auf die Lippen, weil er Absurdes als völlig selbstverständlich beschreibt. Seine Bücher sind ein bisschen wie Tagträume, ganz ruhig und friedlich, obwohl gleichzeitig auch völlig verrückt. Selbst wenn die Geschichte furchtbar traurig ist, ist man am Ende doch glücklich, auch wenn es keinen guten Ausgang gab. Das Cover ist sehr sehr merkwürdig (nicht so mein Fall), aber der Inhalt genau das, was ich haben wollte, als ich mir - einfach so! - das Buch gekauft habe.

Zarte Blüten

Nach der Nachhilfe in Fuhlsbüttel habe ich auf dem Heimweg einen kleinen Umweg gemacht. Wie schön muss es sein, in der Nähe vom Alsterwanderweg zu wohnen! Das Licht heute Abend war einfach wunderschön. Papa, in deiner “Lernwoche”, wollen wir da nicht mal auf der Oberalster Kajak fahren gehen? Oder sonst bald mal?

Jetzt möchte ich gleich Der eiskalte Engel auf arte sehen. Und morgen mit frischer Kraft in meine letzten zwei Hausarbeitstage starten.

Was ist euch am Morgen und Abend lieb und teuer?

Starting the day with a headache and some photos

Geschrieben in nur so, Daniel von Anna am 28. March 2007

Nachdem Daniel heute morgen zu seiner dritten Klausur aufgebrochen war, habe ich mich auf einen kleinen Spaziergang begeben. Mein verspannter Nacken und die Kopfschmerzen von gestern abend waren und sind leider noch nicht wieder restlos verschwunden und ein bisschen Bewegung und frische Luft schienen mir vor dem langen Arbeiten am Laptop sehr verlockend. Ich war in einer Ecke von Barmbek, die wie vergessen scheint, ein alter Löschplatz für die früheren Alsterkanalschuten, den es schon seit 1902 gibt und der jetzt hauptsächlich von Anglern und Sperrmüllsündern genutzt wird. Ich habe eine Schwäche für solch leicht verfallenen halbindustriellen Orte und dieser ist besonders schön, da er direkt am Kanal liegt und trotz der Nähe zu einer großen Straße ganz ruhig ist. Man kann die Vögel singen hören und die Pflanzen und Bäume betrachten, die sich ganz ganz langsam diesen Platz wieder zurückerobern.

Ein wenig wird das Gefühl der Vergessenheit und des Alleinseins allerdings dadurch getrübt, dass gegenüber auf der anderen Seite des Kanals sehr modern ausgebaute Büro- und Appartmenthäuser stehen. Das heißt, dass man wahrscheinlich doch aus einem der vielen spiegelnden Fenster beobachtet wird. Und dass der Anblick des Löschplatzes vielleicht “denen da drüben” gar nicht so gut gefällt und er irgendwann saniert wird…

Dieser Platz birgt für mich persönlich auch noch ganz besondere Erinnerungen, weil Daniel und ich dort an einem warmen Sommertag mal ein ganz besonderes Gespräch hatten… Andere würden sich wahrscheinlich wundern, warum ich diesen Ort so ansprechend finde. Aber dass ich manchmal ein bisschen seltsam bin, weiß man ja schon :)

So much to do so little time/thread

Geschrieben in Learning, Crafting von Anna am 27. March 2007
so little thread, so much to do
Noch viereinhalb Tage, dann muss die zweite Hausarbeit fertig sein. Nach rituellem Staubsaugen des Schlafzimmers zum Einläuten der neuen Arbeitsphase (tatsächliche Verschriftlichung der Arbeit, Hilfe!) habe ich schon mal den Computer angemacht… Nein, so schlimm ist es gar nicht. Trotz meiner Arbeitswut wollte ich hier noch ganz schnell schreiben, denn mir fiel eben beim Häkeln (aka Warten, bis der Computer gestartet ist),  eine Parallele auf. Seht ihr diesen beängstigend winzigkleinen Rest blaues Baumwollgarn im obigen Bild? Das ist tatsächlich der Rest. Und ich bin noch nicht mal bei der Häfte des letzten zu häkelnden blauen Streifens angekommen… Das bedeutet: Noch so viel zu häkeln und nur noch so wenig Wolle… Oh nein, ich werde Wolle nachkaufen müssen!Und zwar für alle Farben. Befragt mal Lisa über meine zwiespältigen Gefühle beim Thema Wollkauf. Die lähmende Panik kann in etwa mit meiner momentanen Gefühlslage mein Hausarbeit betreffend verglichen werden. Nein nein, Scherz, keine Sorge, Papa! Eigentlich wollte ich ja nur einen Vorwand zum Bloggen haben. Und zeigen, wie weit ich bis jetzt mit meinem Schal gekommen bin. Euch wünsche ich einen entspannten Restdienstag mit ganz viel Frühlingswettergenießen. Ich darf hier in der dunklen Höhle sitzen und ganz viel tippen. Hurra. Aber man bedenke: Nur noch viereinhalb Tage! :)
Status quo

Ein schneller Sonntagsgruß

Geschrieben in 100 Gründe für Hamburg, Eating von Anna am 25. March 2007

Heute morgen habe ich von einer absolut schrecklichen Pfadfindergruppenstunde geträumt, die völlig außer Kontrolle geriet. Der Traum war so blöd, dass mich nach dem Aufwachen nichts mehr im Bett hielt. Ich hatte irgendwie das dringende Bedürfnis, rauszugehen. Das habe ich dann auch getan, noch vor dem Frühstück (das zum jetzigen Zeitpunkt auch noch auf sich warten lässt, die Croissants müssen noch fertigbacken…). Der Spaziergang war wirklich sehr schön, Vogelgesang und Sonnenschein und Frühlingszeichen überall.

Ich habe mich etwas gewundert, dass doch schon verhältnismäßig viele Leute unterwegs waren und um viertel vor neun schon die Kirchenglocken läuteten… Ja, manchmal ist eine Tageszeitung doch ganz nützlich. Dann hätten wir auch nicht vergessen, dass heute nacht die Uhren umgestellt wurden. Aber genau aus diesem Grund passiert das ja am Wochenende. Euch wünsche ich einen wunderschönen Sonntag und Gelegenheit, die kleinen schönen Dinge des Lebens zu genießen (so wie Stuckverzierungen an Nachbarshäusern und Himmel und Hölle-Spiele an einer Stelle, wo man es gar nicht erwartet hätte)!