Science Museum

Geschrieben in Boston, Crafting von Anna am 30. September 2006

Heute war ich das letzte Mal in der Library. Ich habe Schokolade (Lindt, damit sie auch schmeckt) und eine selbstgemalte Thank you-Karte mitgebracht. Ich glaube, Ardis hat sich gefreut. Ardis ist die Frau, die für mich zuständig war. Sie hatte heute nicht sehr viel für mich zu tun, ich habe nur die Schilder für die Regale in der Non-Fiction-Abteilung an die Regale gemacht, so dass man sehen kann, in welchem Regal man für den gewünschten Autor gucken muss. Dafür habe ich heute an meinem letztem Tag aber das erste Mal ein fancy “Volunteer”-Schild aus Metall zum Anpinnen bekommen. Das musste ich natürlich wieder abgeben, aber es war ganz gut, das zu haben, dann wundern sich die Leute nicht so, wenn man einfach hinter den Rückgabeschalter geht :) Den Rest der Zeit habe ich mit Zeitschriften lesen verbracht, was auch sehr nett war. Wenn man von der menge der Werbung in der amerikanischen Vogue absieht. Ich glaube, es war mehr Werbung drin als Content.
Oh, weil es gleich Essen gibt, poste ich hier nur schnell ein paar Fotos von unserem nachmittäglichen Besuch im Science Museum, der sehr nett war. Ein gestricktes Gehirn:

IMG_2525small
Knitted Brain

Aussicht aus der Cafeteria. Erste Wahl waren Brownies. Dazu hatte ich einen Chai Latte.

View from the Science Museum's cafeteria

Zwei Fotos vom Parkdeck aus aufgenommen:

View from park deck
IMG_2530small

Und als kleinen kreativen Abschluss ein Bild von Klara in dem T-shirt, das ich ihr letztes Jahr zum Geburtstag geschenkt habe:

Zum Glück passt es noch :)

New York and random stuff

Geschrieben in Boston, Crafting von Anna am 29. September 2006

Also, zuerst einmal: Don’t miss Jan’s comment on my last entry! Ich bin auch fast vom Stuhl gefallen - vor Lachen :) Jan, ein bisschen mehr Geschmack hättest du mir schon zutrauen dürfen…

Nun gut, New York. Zunächst muss ich hier wohl erstmal etwas erklären: New York und ich, wir haben eine etwas verqueere Beziehung. Als ich mit 14 das erste Mal in den USA war, um Moni und Martin zu besuchen, die damals nahe Philadelphia wohnten, wollte ich laut Martin gar nicht wirklich nach New York. Daran kann ich mich nicht erinnern, ich kann mich nur daran erinnern, dass ich New York laut, dreckig, viel zu heiß und stickig und generell nicht so überwältigend fand, wie es meiner Meinung nach hätte sein sollen. Schieben wirs mal auf das Wetter, das an dem Tag herrschte. Und ein klitzekleines bisschen auf NYC. Vor zwei Jahren war ich dann sogar zweimal in New York. Einmal heldenhaft gleichzeitig mit Martin und Daniel, und wer die beiden kennt, wird sich denken können, wie viel ich von ihren Gesichtern gesehen hab, ohne dass eine Kamera davor war :) Aber es war trotzdem sehr schön, wir hatten das beste Wetter, das man sich nur wünschen kann und Daniel und ich hatten eine wunderwunderschöne Aussicht vom Empire State Building (ihr wisst ja, wer die Photos hat ;) ) und als wir abends mit der Staten Island Ferry zurück zum Auto gefahren sind, hatten wir einen super Blick auf die nächtliche Skyline. Beim zweiten Mal musste Daniel meine gnebige Art ertragen. Es war mir wieder zu heiß :) Der Arme, ich glaub, ich war wirklich ganz unerträglich. Aber zum Glück hab ich einen Mann gefunden, der mich selbst dann noch mag und aushält, wenn ich gnebig bin :) Ich versuche auch, es zu vermeiden, so zu sein.

Diesmal fing das Abenteuer New York schon viel früher an. Ich fand nämlich die Aussicht, ganz allein nach New York zu fahren und dann auch ganz allein in New York rumzulaufen, ganz schön scary. Das - und zu viel Kaffee am Nachmittag - hat wohl dazu geführt, dass ich den Abend vorher überhaupt nicht einschlafen konnte. Und das heißt: Ich bin um viertel vor zehn ins Bett gegangen und bis 2 nicht eingeschlafen. Um halb fünf musste ich wieder aufstehen. Leider bin ich bei zu wenig Schlaf nicht enfach nur müde, sondern mir wird schlecht. Das habe ich schon um 2 Uhr nachts gemerkt und hatte mir schon gesagt: Ok, dann kannst du eben nicht nach New York fahren. 4 1/2 Stunden im Bus sitzen, wenn einem schlecht ist, kam mir nicht gerade verlockend vor. Nachdem ich mir das gesagt hatte, bin ich eingeschlafen ;) Und morgens doch aufgestanden, habe mir gesagt, du machst jetzt alles in Etappen und wenn du es bis zum Busterminal schaffst, kannst du immer noch sehen, ob du einsteigst. Als ich dann um kurz vor sieben in den Bus stieg, war ich nur noch todmüde, aber die Übelkeit war fast weg. Zum Glück!

Die ersten zwei Stunden im Bus habe ich geschlafen. Dann hatte ich Hunger - ein gutes Zeichen ;) - und habe ein paar von den von Moni gebackenen Cookies gegessen. Da meinte die Frau neben mir: “Oh, are they home-made?” Um es kurz zu machen, die cookies haben dazu geführt, dass wir uns die ganze Zeit bis nach New York sehr sehr nett unterhalten haben. Janet ist um die 50 und hat ihre Tochter, die in NYC studiert, für einen Tag besucht. Wir haben über alles mögliche geredet und es war wirklich schön. Auch die Busfahrt war dadurch schnell vorbei.

In Chinatown angekommen, habe ich ohne Probleme die U-Bahn-Station gefunden und nach kurzer Verwirrung auch den richtigen Zug. Und die U-Bahn-Stationen in New York sind wirklich das Vorzimmer zur Hölle, zumindestens was die Temperaturen betrifft. Ich bin trotzdem ohne Brandblasen zum MoMa gekommen. Ich musste kein bisschen warten und konnte mich gleich ins Bilder-angucken stürzen. Das Museum ist nicht so groß, wie ich dachte, aber als Museum einfach toll. Es hat so eine gewisse Atmosphäre, dass ich mich dort einfach super gefühlt habe. Ich denke, viel mehr kann man dazu nicht sagen, die Bilder aus meinem vorletzten Post sprechen hoffentlich für sich, und um die ging es mir ja :)

Nachdem ich nichts mehr angucken konnte, hatte ich doch noch recht viel Zeit in New York selber. Ich habe aber keinen Plan machen könne, ich war wohl doch ein bisschen müde. Also bin ich einfach rumgelaufen und hab geguckt. Da das Moma in der Nähe des Rockefeller-Centers und der berühmten Geschäfte auf der Fifth Avenue gelegen ist, hatte ich auch viel zu sehen. Vor allen Dingen Leute :) Am Ende war ich aber dann so müde, dass ich beschlossen habe, eine Stunde früher nach hause zu fahren. Das war eine sehr gute Entscheidung, denn wen habe ich am Bus wiedergetroffen? Janet! Wir haben uns wieder nebeneinander gesetzt und wieder sehr lange geschnackt, bis ich dann doch wieder ein bisschen schlafen musste. Am Ende der Busfahrt habe ich sie gefragt, ob sie mir ihre Adresse gibt, damit ich ihr eine Postkarte aus Hamburg schicken kann. Also haben wir Adressen ausgetauscht. Ehrlich gesagt waren das MoMA und diese Bekanntschaft die Highlights meines Besuches in New York :)

So, und damit dieser Bericht nicht total bilderlos ist, hier noch der random Stuff: Ein Top, das ich bestickt habe, mit mir selber drin:

IMG_2500seahorse
IMG_2501small
IMG_2503small

Ich wünsche euch allein ein wunderschönes Wochenende, wir fahren morgen ganz früh nach Vermont, bis Montag, also werde ich die nächsten Tage wohl kaum posten, aber ihr könnt ja mal die Links in meiner link-Sammlung angucken, falls euch langweilig wird ;) Außerdem habe ich gesehen, dass die meisten Zugriffe auf meine Seite an Bürotagen sind :) Hoffentlich seid ihr alle so gewissenhaft wie Merit und macht es nur in der Mittagspause ;)

Ein bisschen Geduld und Monis Geburtstag

Geschrieben in Boston von Anna am 29. September 2006

Versprochen, morgen schreibe ich über New York. Heute habe ich leider Kopfschmerzen und keine Lust mehr. Dafür bekommt ihr aber exclusive Fotos von Herstellung und vollendeter Form des Geburtstagskuchens für Moni zu sehen :)

Für Jan erstmal ein Foto, das meine hausfräulichen Neigungen zur Vollendung dokumentiert. Wer sonst sieht so glücklich in einer Schürze aus? Und was für eine Schürze :)

IMG_2505small

Ich habe eine Erdbeer-Joghurt-Rolle gebacken, den gleichen Kuchen gab es auch an meinem Geburstag. Aber diesmal habe ich einen entscheidenden Fortschritt gemacht: Der Biskuitboden ist beim Rollen nicht gebrochen. Vorher:

IMG_2510small

nachher:

IMG_2512small

Das Geheimnis wurde mir im Internet verraten: Man muss ein feuchtes, mit Zucker bestreutes Geschirrtuch unterlegen und mit dessen Hilfe rollen…

IMG_2508small

Jakob und Klara haben mir dann beim Dekorieren geholfen:

IMG_2513small

 

IMG_2514small

Und natürlich haben sie ganz gespannt beim Kerzenauspusten zugeguckt: 

IMG_2516small

Hier nochmal alles, alles Liebe zum Geburtstag, Moni! Ich hoffe, dein Tag war schön, auch wenn es abends ein bisschen stressig war :)

MoMA

Geschrieben in Boston von Anna am 28. September 2006

Hier sind erstmal die versprochenen Bilder. Oder vielmehr der link zum Album, wo ihr euch alle Bilder, die ich im Moma gemacht habe, angucken könnt. Man durfte “nur” ohne Blitz fotografieren, also verzeiht die manchmal verwackelten und noch dazu schiefen Bilder. Falls ihr euch fragt, nach welchen Kriterien ich die Bilder ausgewählt hab, die ich fotografierenswürdig fand, ganz einfach: erstens danach, ob sie mich spontan ansprachen und ich lächeln musste, während ich sie betrachtete und zweitens danach, ob ich grinsen musste, wenn ich sie betrachtet habe. Zum Beispiel den Harlekin von Picasso. Nach meinem Besuch im MoMA bin ich der Ansicht, dass Picasso ein fröhlicher und humorvoller Mensch gewesen sein muss:

Harlekin

Ich muss dazu auch gestehen, dass ich kein einziges Foto außerhalb des Momas gemacht habe. Nach dem vielen Gucken im Museum konnte ich mich nicht dazu bringen, New York durch die suchenden Augen eines Fotographen zu betrachten. Für tolle New York Bilder wendet euch an Daniel und bittet ihn, endlich die Fotos von unserem Besuch vor zwei Jahren online zu stellen :) Da war auch besseres Foto-Wetter. Viel Spaß beim Kunst-gucken, später berichte ich mehr von meinen Erlebnissen, versprochen!

Lazy tuesdays

Geschrieben in Boston von Anna am 26. September 2006

Heute habe ich mich entschieden, nicht in die library zu gehen. Gestern war ich da und es war auch nett, die nun schon vertrauten Gesichter zu sehen und das eine oder andere Wort zu wechseln. Aber gestern war meine einzige Aufgabe, einen Wagen voll wieder zurückgegebener DVDS, Videos, CDs und Hörbücher wegzusortieren. Dafür habe ich ungefähr eineinhalb Stunden gebraucht und danach war ich total kaputt. Heute fühl ich mich ziemlich matschig und deswegen habe ich entschieden, einfach mal einen Tag lang “zuhause” zu verbringen. Nicht, dass ich total faul gewesen wäre bis jetzt :) Ich habe abgewaschen und endlich mal “mein” Zimmer richtig aufgeräumt, dass heißt, dass ich endlich die Nähmaschine weggeräumt habe und den Tisch wieder eingeklappt habe. Eigentlich müsste ich jetzt noch staubsaugen… Aber auch so sieht es im Sonneschein schon wieder ziemlich gemütlich aus: img_2467small.jpg Auf dem Tisch kann man einen Reiseführer für New York und einen kleinen Stapel Zettel sehen. Diese sind meine E-Tickets für den Fung Wah-Bus, der mich morgen für 30 Dollar hin und zurück von Boston nach New York bringen wird! Darunter liegt der Floor-Plan für das MoMA (Museum of Modern Art), der eigentliche Grund, warum ich nach New York will. Ich habe schon herausgesucht, welche Ausstellungen ich angucken will. Na ja, eigentlich will ich alles angucken :) Wer ein bisschen gucken will, kann den Link oben anklicken, da kann man online die verschiedenen Sammlungen angucken. Ja Jan, jetzt komm ich doch noch ins MoMA. Wir hätten damals wirklich nach Berlin fahren sollen! Zu zweit wäre es bestimmt viel witziger. Na ja, vielleicht schaffen wir es ja, endlich mal zusammen in die Kunsthalle/Museum für Kunst und Gewerbe zu gehen, wenn ich wieder in Hamburg bin. Auf jeden Fall bin ich schon sehr gespannt auf morgen. Da ich morgens um halb sechs den Bus von Watertown nehmen werde und erst nachts um halb 12 wiederkomme, werde ich morgen wohl keinen Eintrag schreiben können. Mal sehen, ob ich dass dann am Donnerstag schaffe. Allerdings hat da Moni Geburtstag und ich will dann ihren Geburtstagskuchen backen und so weiter… Ach, irgendwie klappt das schon. Notfalls poste ich nur ein paar Bilder :)

Ich habe auch schon meine Hose gebügelt und tatsächlich schon die Sachen rausgelegt, die ich morgen anziehen will (hier ist es gerade 12.24 Uhr…). Das Wetter soll morgen sehr gut sein in New York - Sonnenschein, 22°C -, ich hoffe nur, dass die Air Condition im MoMa nicht so extrem kalt ist… Irgendwo habe ich gelesen, man solle auf jeden Fall einen Pulli oder Schal mitnehmen.

Hier ist das Wetter aber auch sehr schön. Hier ein Bild von einer typisch neuenglischen Kirche, das ich gestern auf dem Heimweg von der Library gemacht habe:  

New England Church

Momentan lebe ich in einem Zustand gemischter Gefühle: Einerseits fühle ich von Tag zu Tag mehr Sehnsucht nach zuhause und besonders nach einem gewissen Daniel, andererseits bin ich wehmütig bei dem Gedanken, bald von hier wegzugehen. All die  neuen Dinge, die ich hier sehen und erleben darf, die Freiheit, zu machen was ich will, und vor allem das Zusammenleben mit den Dörings, die mich so freundlich und selbstverständlich aufgenommen haben, dass ich mich wie ein Teil der Familie fühle. Die Zeit, die ich mit ihnen verbringen kann, ist so schön. Auch wenn Klara manchmal Wut- und Schrei-Attacken hat ;) Und der Blick nach vorn, auf neue Stundenpläne, zu schreibende Hausarbeiten und Jobsuche ist nicht vollends verlockend. Aber keine Sorge, ich freue mich sehr darauf, euch alle wiederzusehen! Und auch nachdem ich wieder zuhause bin, werde ich hoffentlich Zeit finden, ein bisschen über meine Erlebnisse und alltäglichen Abenteuer zu schreiben. Falls dass dann überhaupt jemand lesen will ;) Und irgendwie muss ich mit Daniel noch dazu bekommen, mir seine Kamera weiterhin zu leihen :) Und dennoch werde ich die Gespräche mit Moni vermissen.

Jetzt aber werde ich erst mal weiter “faul” sein, ein bisschen Perlen auffädeln und vielleicht einen Cookie aus der Cookie-Box stibitzen. Gestern hat Moni nämlich gaanz viele Cookies gebacken. Keine Sorge Jan, das Rezept hab ich schon kopiert :)

Short glimpse on shopping activities

Geschrieben in Boston von Anna am 25. September 2006

Hier das Top, wie es im Laden aussah:

IMG_2460small
Richtige Beleuchtung ist das A und O

Und hier, wie ich es ungefähr tragen werde, damit sich keiner unwohl fühlt ;) : 

IMG_2463small
nächste Seite »